12-in-1-Kreativbox als Geschenk bei Onlinekäufen ab 80 €*Mehr Info

12-in-1-Kreativbox als Geschenk bei Onlinekäufen ab 80 €*Mehr Info

(0)
Einschlafhilfe für Kinder

Hilf deinem Kind, besser zu schlafen!  

Der Schlaf. Für den Menschen ist er genauso wichtig wie Atmen.

Und doch ist in neuen Studien wiederholt zu lesen, dass mehr als die Hälfte aller Kinder und Jugendlichen Schlafprobleme haben.

Wir haben aber gute Nachrichten für dich, damit du aufgrund der Schlaflosigkeit deines Kindes nicht auch noch selbst um den Schlaf gebracht wirst!

Für das neue LEGO® DREAMZzz™ Franchise haben wir uns nämlich dreieinhalb Jahre lang mit Schlaf- und Traumforschung beschäftigt und Schlaf und Träume zu zentralen Motiven in der neuen Themenwelt gemacht. Mehr über diese neue Welt und die zugehörige Serie erfährst du in unserem „Making of“-Artikel.

Als Erstes werden wir den Schlaf aus wissenschaftlicher Sicht betrachten und erläutern, inwieweit er die Kreativität fördern kann. Später gibt es dann unsere Top-Tipps für einen besseren Schlaf bei Kindern.

Wir geben dir einen Einblick in unsere Recherche rund um LEGO DREAMZzz und haben darüber hinaus einige Empfehlungen von Dr. Shelby Harris, Lehrbeauftragte für Neurologie und Psychiatrie am Albert Einstein College of Medicine, für dich zusammengestellt. Wenn jemand an einem Ort arbeitet, der nach Einstein benannt ist, dann spricht das wohl für sich …

Wie viel Schlaf brauchen Kinder? 

Wie viel Schlaf ein Kind braucht, hängt von seinem Alter ab.

Laut American Academy of Sleep Medicine (medizinische Fachgesellschaft für den Bereich Schlafmedizin) gilt die folgende Richtschnur:

  • 4–12 Monate – 12–16 Stunden, einschließlich Nickerchen (zum Glück …

  • 1–2 Jahre – 11–14 Stunden, einschließlich Schläfchen zwischendurch

  • 3–5 Jahre – 10–13 Stunden, einschließlich Nickerchen

  • 6–12 Jahre – 9–12 Stunden

  • 13–18 Jahre – 8–10 Stunden

Einschlafen

Je älter Kinder werden, desto weniger Schlaf brauchen sie tagsüber. Mit fünf Jahren ist meist Schluss mit dem Schläfchen zwischendurch (Teenager nicken zwar gerne ab und zu mal ein, aber das hat ganz andere Gründe …).

Weniger Nickerchen ermöglichen uns Eltern und Betreuenden jedoch, bei Kindern eine feste Schlafroutine zu etablieren.

„Unser Gehirn liebt feste Strukturen und Routinen“, erklärt Dr. Shelby Harris. „Immer zur selben Zeit zu Bett zu gehen und aufzustehen, ist deshalb sehr wichtig.“

Eine Schlafroutine ist fast so etwas wie ein Schlaftraining für Kinder. Fehlende Strukturen sind die häufigste Ursache dafür, dass Kinder schlecht einschlafen oder durchschlafen können.

Durchschlafen

Schlafstörungen sind bei Kindern oft auf Nachtschreck zurückzuführen, unter dem etwa ein Drittel der Kinder leiden. Doch warum haben Kinder Albträume?

„Wir stellen oft fest, dass sich Stress oder Probleme während des Tages auf den Schlaf und die Träume der Kinder auswirken“, erläutert Dr. Harris. „Das wiederum hat Einfluss auf ihre Fantasie und die Fähigkeit, ihr kreatives Potenzial zu entfalten.“

Wie wir gleich in unseren Top-Tipps zum Thema Schlaf und Kinder erläutern werden, hilft es Kindern, wenn sie vor dem Schlafengehen ausreichend Zeit haben, um zur Ruhe zu kommen. So müssen sie nicht kurz vor dem Einschlafen (oder um in der LEGO DREAMZzz Terminologie zu bleiben, „beim Eintritt in die Traumwelt“) schwierige oder komplexe Emotionen verarbeiten.

Aber auch wenn Albträume bei Kindern häufig zu Schlafproblemen führen, besteht die Lösung nicht darin, das Träumen zu vermeiden. Im Gegenteil.

Positives Träumen

„Durch das Träumen verarbeitet unser Gehirn Gefühle. Außerdem fördern Träume unsere Kreativität und können sogar helfen, Lösungen für Probleme zu finden, über die wir tagsüber nachgedacht haben“, erklärt Dr. Harris. „Träume inspirieren Kinder dazu, die vielen Möglichkeiten in der Welt zu sehen und an ihre eigenen kreativen Fähigkeiten zu glauben.“

Zwei Drittel der 23.000 Kinder, die wir kürzlich befragt haben, glauben, dass Träume ein wichtiger Impuls für ihre Kreativität sind.

Im Rahmen desselben globalen Forschungsprojekts, das von der LEGO Group in Auftrag gegeben wurde, gaben weitere zwei Drittel der Kinder an, dass Träume für sie ein wichtiges Mittel sind, um negative Emotionen in ihrem Alltag zu bewältigen, die durch Stress zu Hause, in der Schule, durch soziale Medien usw. verursacht werden.

Und genau aus diesem Grund haben wir uns entschieden, in unserem nagelneuen Franchise die Macht der Träume zu feiern. Träume sind nichts, was man vermeiden sollte.

Und wie du jetzt sehen wirst, können sie bei Kindern sogar zu einem besseren Schlaf beitragen …

Unsere Top-Tipps, damit dein Kind besser schläft

1) Feste Bettgehzeiten. Wie gesagt, ist eine feste Schlafroutine für einen guten Schlaf sehr wichtig. Und das gilt besonders für Kinder.

  • Das sagt Dr. Harris: „Sorge dafür, dass dein Kind so oft wie möglich zur selben Zeit zu Bett geht und aufsteht.“

2) Richtig abschalten. Verschiedene Studien konnten einen klaren Zusammenhang zwischen der Nutzung elektronischer Geräte vor dem Schlafengehen und einer schlechteren Schlafqualität nachweisen. Sieh den Verzicht auf Handy & Co. vor dem Zubettgehen als Achtsamkeitsübung für dein Kind – und beteilige dich auch selbst daran! Unser Vorschlag: Wie wäre es, stattdessen mit LEGO DREAMZzz Sets zu spielen …? Unsere Lieblingswissenschaftlerin findet das auch gut! 

  • Das sagt Dr. Harris: „30–60 Minuten vor dem Schlafengehen sollten technische Geräte für dein Kind tabu sein. Besser ist es, diese Zeit für ein ruhiges, fantasievolles Spiel zu nutzen. Lesen, Malen oder sogar kreatives Spielen mit LEGO Steinen regt die Fantasie an und lässt Kinder vor dem Schlafengehen zur Ruhe kommen“.

3) Ruhiges Umfeld. Nicht nur Smartphone und Tablet lenken Kinder vor dem Schlafengehen ab. Auch Faktoren wie Licht, Temperatur und Lärm können zu einer Überstimulation führen. 

  • Das sagt Dr. Harris: „Stell die Weichen für einen guten Schlaf, indem du dafür sorgst, dass das Schlafzimmer deines Kindes ruhig und kühl ist und Geborgenheit ausstrahlt. Wenn das Zimmer nicht völlig verdunkelt werden soll, ist ein Nachtlicht eine gute Idee. Alle anderen elektronischen Geräte sollten aber aus dem Kinderzimmer verschwinden.“

4) Zeig Interesse an den Träumen deines Kindes. Das bringt Kinder dazu, über ihre Träume zu reflektieren und sich richtiggehend auf den Schlaf und die aufregende Traumwelt zu freuen. Lass dich zum Beispiel von unseren innovativen LEGO DREAMZzz Sets inspirieren und ermuntere dein Kind, seine Träume nachzubauen. Das Bauen mit LEGO Steinen kann Kindern helfen, Farben, Orte und Figuren aus ihren eigenen nächtlichen Abenteuern zu identifizieren und zu benennen.

  • Das sagt Dr. Harris: „Stell deinem Kind ganz allgemeine Fragen über seine Träume und reg es dazu an, die Traumwelt mit seinen eigenen Worten zu beschreiben und für dich begreifbar zu machen. Fang nicht an, die Träume zu analysieren, sondern lass dich einfach auf die Traumwelt deines Kindes ein und bestätige es in seiner Fantasie und seiner kreativen Kraft.“

    Hilf deinem Kind durch den Albtraum

    Selbstverständlich konnten wir bei der Entwicklung des LEGO DREAMZzz Franchise Albträume nicht einfach ausklammern. Deshalb haben wir sie in unserer Traumwelt kurzerhand in die Hauptgegner verwandelt, die von unseren Helden und Heldinnen auf kreative Weise besiegt werden müssen.

    Unsere Hoffnung ist, dass sich Kinder bei Mateo, Izzie und ihrer Gang einen gesunden Umgang mit Albträumen abgucken: Wenn man ihnen mit der richtigen Einstellung begegnet, kann man Albträume besiegen.

    Unsere fantasievollen LEGO DREAMZzz Sets können Kinder aber nicht nur dazu bewegen, Träume positiv zu sehen. Sie können ihnen auch dabei helfen, offen über ihre Albträume zu sprechen. Wenn sie Elemente ihres Albtraums in ihrem Spielzeug wiedererkennen oder ihr Set so umbauen, wie es in ihrem Traum ausgesehen hat, wirkt der Traum vielleicht weniger beängstigend.

    Sollte dein kleiner Schatz allerdings regelmäßig über beängstigende Träume klagen, die sich negativ auf seinen Schlaf auswirken, oder sollte dein Kind vielleicht sogar Angst vor dem Schlafengehen haben, dann solltest du einen Arzt konsultieren.

    So weit, so gut.

    Wir wünschen schöne Träume!

    FAQ