So fördern Sie gesunde Bildschirmzeiten bei Ihrem Kind

So fördert man bei Kindern gesunde Bildschirmzeiten

Kinder lieben Bildschirme.

Als Eltern versuchen wir natürlich, hier das richtige Maß zu finden, doch das ist gar nicht so einfach.

Denn ein Patentrezept gibt es nicht.

Schließlich ist jede Familie und jedes Kind anders, und wenn es darum geht, die Bildschirmzeit zu regulieren, muss man schauen, was für jeden individuell am besten funktioniert.

Ob man sich für ein Handyverbot am Esstisch oder für mehr Spielen im Freien entscheidet, liegt also ganz bei Ihnen.

Allerdings ist es in einer Welt, die von Smartphones und Tablets dominiert ist, alles andere als einfach, Bildschirmzeiten zu kontrollieren. Zum Glück gibt es aber durchaus Möglichkeiten, zu Hause gesündere Online-Gewohnheiten zu etablieren.

Natürlich sollten wir als Eltern mit gutem Beispiel vorangehen. Damit das klappt, haben wir im Folgenden einige Punkte zusammengestellt, die Sie in Bezug auf die Bildschirmzeiten Ihres Kindes beachten sollten.

Sie haben einige dieser Maßnahmen bereits umgesetzt? Dann herzlichen Glückwunsch!

Die richtigen Online-Erfahrungen auswählen

Kinder in aller Welt wachsen heute ganz selbstverständlich mit dem Internet auf. Wir Erwachsene sollten sie auf ihrem Weg durch digitale Welten begleiten. Doch wie genau?

In einem aktuellen UNICEF-Bericht mit dem Titel „Growing up in a connected world“ wird unter anderem vorgeschlagen, nicht die Länge der Bildschirmzeit zu begrenzen, sondern vielmehr die Qualität der kindlichen Online-Erfahrungen zu verbessern.

Das heißt natürlich nicht, bei der Bildschirmzeit nun absoluten Wildwuchs zuzulassen – natürlich ist es wichtig, Grenzen zu setzen.

Wir sollten unseren Fokus aber vermehrt auf positive digitale Erlebnisse für unsere Kinder legen, damit die Zeit, die sie online verbringen, sich so vorteilhaft wie möglich auf ihre Entwicklung auswirkt.

Tun kann man das zum Beispiel mit LEGO® VIDIYO™, einer App, die Kinder dazu ermutigt, neue Wege zu gehen und durch das Erstellen eigener Musikvideos ihre Kreativität voll auszuleben.

Diese App kann Kindern helfen, verschiedene kreative Fähigkeiten zu entwickeln – wie Filmen, Regie führen, Tanzen, Videos produzieren – oder auch Problemlösungen zu finden. Außerdem bietet sie Kindern einen digitalen Spielplatz, auf dem sie sich sowohl geistig als auch körperlich betätigen können.

Kinder können dank dieser App somit in einer sicheren Umgebung aktiv werden – wichtige Sicherheitsmaßnahmen sind ein Dashboard für Eltern, die Anonymität der Nutzer und Freigabeberechtigungen.

Das macht der ganzen Familie Spaß (und das Video muss euren sicheren Bereich auch niemals verlassen).

Achten Sie also darauf, Ihre Kinder mit den richtigen Inhalten zu konfrontieren, indem Sie hochwertige, bereichernde Online-Aktivitäten für sie auswählen.

Der Mehrwert der digitalen Welt

Digitale Medien sind eine tolle Sache, denn durch sie bekommen Kinder Zugang zu verschiedensten Online-Lernmaterialien, zu Antworten auf wichtige Fragen und zu jeder Menge Spaß. Kinder können also von der digitalen Welt profitieren, und wir sollten ihnen deshalb einen sicheren Zugang zu dieser Welt ermöglichen.

Die Interaktion mit Online-Inhalten kann Kindern dabei helfen:

- Online zu lernen

- Kreativ zu werden

- Die eigenen Ausdrucksmöglichkeiten zu verbessern

- Ein Zugehörigkeitsgefühl zu entwickeln

- Sich mit anderen zu verbinden

- Interaktive Momente in der Familie zu erleben

In besagtem UNICEF-Bericht ist weiterhin zu lesen, dass Kinder, die häufig online aktiv sind, meist über bessere digitale Kompetenzen verfügen als Kinder, die dies nicht so oft tun. Eltern sollten laut UNICEF die Mediennutzung ihrer Kinder nicht unterbinden, sondern unterstützen, indem sie ihnen den Zugang zu neuen, spannenden Online-Aktivitäten ermöglichen, die Lernen und persönliche Entwicklung fördern.

Außerdem ist die digitale Welt ein wundervoller Ort, um darin witzige Familienmomente zu erleben, auf die man später mit Freude zurückblicken kann, wie zum Beispiel beim gemeinschaftlichen Erstellen von fantasievollen Musikvideos. Das schafft schöne gemeinsame Erinnerungen.

Natürlich birgt die Online-Welt auch Risiken. Viele Eltern sorgen sich um die Sicherheit ihrer Kinder im Internet. Deshalb ist es wichtig, mit den Kindern über Internetsicherheit und den Schutz der Privatsphäre zu reden. Sie wissen nicht, wie Sie das angehen sollen? Dann finden Sie unter Build and Talk auf unserer Website wertvolle Tipps, wie man diese Themen auf eine entspannte, witzige und packende Weise anspricht.

Elternschaft im digitalen Zeitalter ist eine ganz neue Herausforderung, die auch beinhaltet, bei Kindern auf einen gesunden Umgang mit der Mediennutzung zu achten. In unserem Blog erfahren Sie, wie Ihr Kind sich sicher im Internet bewegen kann.

Doch wie genau findet man das richtige Gleichgewicht?

Offline-Zeit attraktiv gestalten

Die digitale Welt ist spannend und zieht Kinder in ihrem Bann. Deshalb ist es wichtig, dafür zu sorgen, dass auch die Offline-Zeit für Kinder interessant bleibt.

Die Bildschirmzeit sollte niemals ein Ersatz für Spiel und Bewegung im Freien sein.

Gute Beispiele für Aktivitäten, die die Entwicklung des Kindes fördern, sind das Bauen mit LEGO Steinen, sportliche Aktivitäten, Naturerlebnisse, Bücher lesen oder eine Radtour mit Freunden.

In einem Bericht von 2019 erklärte der britische Chief Medical Officer, dass diese Aktivitäten und viele andere Faktoren weitaus bedeutsamer für einen guten Start ins Leben seien als die Bildschirmzeit.

Zusammenfassend könnte man also sagen, dass die digitale Welt das Leben des Kindes bereichern kann, aber niemals die beherrschende Aktivität sein sollte.

Hier ein paar Tipps für gesunde Online-Angewohnheiten …

Sie haben das Gefühl, nicht genug Kontrolle über das digitale Leben Ihrer Familie zu haben? Dann könnten die folgenden simplen Dinge helfen:

- Stellen Sie Ihrem Kind hochwertige Online-Inhalte zur Verfügung, die es herausfordern und seine Kreativität fördern. Denn dadurch unterstützen Sie es bei der Entwicklung und beim Aufbau wichtiger Fähigkeiten.

- Kinder müssen sich bewegen. Apps können helfen, körperliche Aktivität und Kreativität zu fördern. Hier erfahren Sie, wie Sie gemeinsam mit Ihrem Kind ein Musikvideo drehen können.

- Gehen Sie mit gutem Beispiel voran. Versuchen Sie, immer präsent zu sein und während des Gesprächs mit Ihrem Kind niemals gleichzeitig aufs Smartphone zu schauen.

- Vereinbaren Sie feste Bildschirmzeiten. Es kann auch eine gute Idee sein, Smartphone und Tablet nachts aus dem Schlaf- und Kinderzimmer zu verbannen.

- Organisieren Sie spannende Aktivitäten, in denen die gemeinsame Zeit mit der Familie oder mit Freunden im Mittelpunkt steht.

- Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind ausreichend und regelmäßig schläft.

- Die Bildung des Kindes hat immer höhere Priorität als die Bildschirmzeit.

- Zeigen Sie Ihrem Kind, wie man sich sicher im Internet bewegt – zum Beispiel mit Build and Talk.

- Richten Sie zu Hause bildschirmfreie Zonen ein, zum Beispiel am Esstisch.

In unserer digitalen Welt haben Kinder über ihr Smartphone oder Tablet Zugang zu vielen lustigen und lehrreichen Aktivitäten. Wir müssen ihnen nur helfen, wertvolle Inhalte und eine gute Balance zwischen Online- und Offline-Leben zu finden.

Setzen Sie einige dieser Tipps zu Hause um, und beobachten Sie, wie es läuft …

Weitere Ratschläge finden Sie in unseren Top 10 Tipps zur Online-Sicherheit.

Viel Erfolg!

So bewegen sich Kinder sicher im Netz

Erklären Sie Ihren Kindern mithilfe unserer Tipps, wie wichtig Internetsicherheit ist