21013 Big Ben

Fakten

  • Standort: London, Großbritannien
  • Architekt: Charles Barry/Augustus Pugin
  • Baustil: Neugotik
  • Baustoffe: Mauerwerk, Natursteinfassade, Gusseisen
  • Klassifizierung: Uhrenturm
  • Höhe: 96,3 m
  • Bauzeit: 1843 bis 1859

Geschichte

Nach der kompletten Zerstörung des alten Palace of Westminster bei einem Brand am 16. Oktober 1834 wurde ein Wettbewerb für den Bau eines neuen Palastes ausgeschrieben. Es gingen 97 Vorschläge ein und im Januar 1836 wurde bekannt gegeben, dass der 40-jährige englische Architekt Charles Barry den Wettbewerb gewonnen hat. Schon bald heuerte Barry mit Augustus Pugin einen der führenden Vertreter der Neugotik an, der ihn bei dem Projekt unterstützen sollte.

Der Grundstein für den Uhrenturm wurde am 28. September 1843 gelegt. Fertig gestellt wurde das Bauwerk jedoch erst 1859. Der Uhrenturm wurde von innen nach außen gebaut, folglich war das Gebäude nie von einem Gerüst umgeben. Der neugotische Stil des Uhrenturms zeigt sich insbesondere in den kunstvollen Verzierungen des oberen Turmteils und der Zifferblätter. Die Zifferblätter haben einen Durchmesser von jeweils sieben Metern und bestehen aus Gusseisen und 312 einzelnen Opalglassteinen.

Big Ben war der Spitzname der größten Glocke des Uhrenturms. Zu jener Zeit war sie auch die größte Glocke in Großbritannien und soll entweder nach Sir Benjamin Hall, dem First Commissioner of Works, oder nach Ben Caunt, einem Schwergewichts-Boxchampion, benannt worden sein. Der Uhrenturm „Big Ben“ befindet sich seit mehr als 150 Jahren an der nordöstlichen Ecke des Palace of Westminster. Er zählt zu den bekanntesten Bauwerken der Welt und ist zum Wahrzeichen von London und ganz England geworden.

Architekt

Charles Barry & Augustus Pugin

Als Charles Barry (23.05.1795 bis 12.05.1860) den Wettbewerb für den Bau des neuen Palace of Westminster für sich entscheiden konnte, war er bereits ein angesehener Architekt. Der 1795 in Westminster – also auf der gegenüberliegenden Seite des späteren Standorts von Big Ben – geborene Barry ging zunächst im Alter von 15 Jahren bei einem Londoner Landvermessungs- und Architekturbüro in die Lehre. Im Jahr 1821 eröffnete er dann sein eigenes Architekturbüro und erwarb schon bald einen guten Ruf wegen seiner Kirchenentwürfe.

Aufgrund seiner begrenzten Erfahrung mit dem neugotischen Stil suchte Charles Barry Unterstützung bei einem der führenden Vertreter dieses Baustils. Augustus Pugin (01.03.1812 bis 14.09.1852) war buchstäblich mit dem gotischen Stil aufgewachsen, denn sein aus Frankreich stammender Vater war Bauzeichner und brachte seinem Sohn bei, gotische Gebäude für die weithin beachteten Lehrbücher zu zeichnen, die der Vater zu diesem Architekturstil herausbrachte.

Der gotische Baustil erfreute sich im 19. Jahrhundert bereits zunehmender Beliebtheit, und insbesondere die Arbeiten Barrys und Pugins am Palace of Westminster und Big Ben trugen dazu bei, dass dieser architektonische Stil das viktorianische Leben versinnbildlicht.

Keiner der beiden Männer hat die Vollendung ihres Werkes erlebt. Die aufwändige Konstruktion war mit zahlreichen Schwierigkeiten verbunden und verlängerte die geplante Bauzeit von sechs Jahren um ein ganzes Jahrzehnt. Das ursprüngliche Baubudget verdreifachte sich.

Quellenverweise

Herausgeberverzeichnis zu den Texten:
www.parliament.uk
www.wickipedia.org
The Pugin Society
Oxford Dictionary of National Biography

Herausgeberverzeichnis zu den Fotos:
www.parliament.uk
The Pugin Society

Produktinfos