Menschen

Uns liegen unsere Mitarbeiter sehr am Herzen, die dazu beitragen, die tollen LEGO® Spielerlebnisse für alle erst möglich zu machen. Wir sind stets darauf bedacht, unsere Arbeitsumgebung für all unsere Kolleg*innen so integrativ, sicher und inspirierend wie möglich zu gestalten.
LEGO Mitarbeitende spielen mit einer gestreiften Röhre

Wir feiern Diversität

Es ist unser Ziel, eine vielfältige und integrative Organisation aufzubauen, die uns hilft, alle Kinder zu erreichen und zu inspirieren, unabhängig davon, wer sie sind oder woher sie kommen. In unseren Bemühungen, Diversität und Integration am Arbeitsplatz zu optimieren, arbeiten wir mit einer Reihe von ausgewählten Organisationen zusammen, die auf diesem Gebiet führend sind. Die von uns ausgewählten Partner spiegeln unser weit gefasstes Verständnis von Diversität, Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit, sozialer Herkunft, Lebensstil und Familie wider, und unterstützen uns dabei, unsere Arbeitspraktiken und unseren kreativen Output zu optimieren und mitzugestalten.
Geschichten von der WorldPride in Kopenhagen

Geschichten von der WorldPride in Kopenhagen

Wir waren bei der WorldPride in Kopenhagen dabei – einem Event, das Gleichheit und Vielfalt feiert. Organisiert von engagierten LEGO Kolleg*innen, stellten wir einen „Rainbow Children“-Stand im Herzen von Kopenhagen auf die Beine und luden dort Familien und Kinder zu einer „Build the Change“ Herausforderung ein. Sie sollten etwas zu bauen, was sie glücklich macht und andere einbezieht. Mehr als 500 Kinder machten mit und stellten sich der Herausforderung. Das Ergebnis war eine beeindruckende Ausstellung mit all ihren Kreationen, jeder Menge Inspiration und Gesprächen über Freundschaft und Gemeinschaft.

Inklusives Spiel und Geschlechternormen

Wir arbeiten mit UNICEF-Experten für Kinderrechte und kindliche Entwicklung zusammen, um ein besseres Verständnis zu erlangen, wie sich diskriminierende Normen, Stereotypen und Praktiken auf Kinder auswirken. Mit einem Fokus auf Produkt-, Unterhaltungs- und Marketingaktivitäten beabsichtigen wir mit dieser Partnerschaftsarbeit, eine Vordenkerrolle einzunehmen, die maßgeblich zum Ziel der LEGO® Marke beiträgt, möglichst viele Kinder zu erreichen und auf der ganzen Welt eine integrativere, gerechtere Welt für Kinder zu schaffen.
Partnerschaft mit UN Women

Partnerschaft mit UN Women

2020 haben wir eine Partnerschaft mit UN Women und damit auch die Women’s Empowerment Principles (WEPs) der Vereinten Nationen unterzeichnet, in denen beschrieben wird, wie Unternehmen die Gleichstellung der Geschlechter und die Stärkung der Rolle der Frau fördern können. Mit dieser Partnerschaft verpflichten wir uns, Maßnahmen zu ergreifen, um die Gleichstellung der Geschlechter voranzutreiben, einschließlich der Überarbeitung von Richtlinien, der Festlegung von Zielen, der Unterstützung von Gemeinschaftsinitiativen und mehr.
LEGO® Employee Advocacy

LEGO® Employee Advocacy

Unter der Federführung von Kolleg*innen rund um den Globus haben wir 2021 sechs weltweite Employee Advocacy Groups (EAGs) eingerichtet, damit Mitarbeitende ein stärkeres Zugehörigkeitsgefühl und Verbindungen zueinander aufbauen können. Wir haben derzeit EAGs für Barrierefreiheit, Alter, Menschen asiatischer Herkunft, LGBTQIA+, People of Color und Frauen.

Alle in der LEGO Gruppe sollen ihr Potenzial entfalten

Im vergangenen Jahr haben wir unsere neue Gender-Balance-Politik veröffentlicht, in der wir uns verpflichten, gerechte Praktiken bei der Einstellung, Förderung und Entwicklung aller Talente zu gewährleisten und so die Vielfalt und Ausgewogenheit der Geschlechter auf allen Unternehmensebenen zu verbessern.

Wir haben ein Trainingsprogramm zur bewussten Integration eingeführt, um das Bewusstsein unserer Mitarbeitenden zu stärken und sie zu unterstützen, sich die notwendigen Fähigkeiten anzueignen. Das Training beruht auf dem Verständnis unseres Führungsverhaltens, neugierig, mutig und fokussiert zu sein. Wir rechnen damit, dass alle Mitarbeitenden das Training bis 2022 durchlaufen haben.

Evaluierung der erzielten Fortschritte

Um unsere Fortschritte im Bereich D&I zu bewerten, stellen wir in unserer Mitarbeiterbefragung, dem LEGO Group People Pulse, spezielle Fragen zur Zugehörigkeit, zum Gefühl der Sicherheit, Meinungen und Ansichten zu teilen, und zum Gefühl der Wertschätzung unabhängig von Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit oder Herkunft. 2021 landete der People Pulse-Inklusionswert auf dem von uns gesteckten Zielwert von 86 – einem ähnlichen positiven Niveau wie 2020. Für 2022 liegt das Ziel ebenfalls wieder bei 86.

Bei der Repräsentation messen wir den Anteil der Frauen in den verschiedenen Stellenkategorien und berichten über Frauen in Direktorenpositionen und darüber, was den Führungsebenen entspricht. Im Jahr 2021 wurden 40 % der Positionen auf Direktorenebene und darüber hinaus innerhalb der LEGO Gruppe von Frauen besetzt. Das entspricht einem Anstieg von 2 %  gegenüber 2020.

  1. 2017

    35 %
  2. 2018

    36 %
  3. 2019

    36 %
  4. 2020

    38 %
  5. 2021

    40 %

Schaffung sicherer und familienfreundlicher Arbeitsplätze

Ein Paar mit seinen zwei Kindern, einem Kleinkind und einem Neugeborenen

Eltern- und Betreuungszeit

2020 haben wir weltweit Richtlinien zur Verlängerung der Elternzeit eingeführt. Alle Mitarbeitenden, unabhängig von ihrem Standort, erhalten bis Ende 2022 mindestens 26 Wochen bezahlten Erziehungsurlaub für die primäre Bezugsperson und 8 Wochen bezahlten Erziehungsurlaub für die sekundäre Bezugsperson. Während das Programm im Jahr 2021 weiter umgesetzt wurde, profitierten Mitarbeitende bereits weltweit von der verlängerten Elternzeit, die ihnen ermöglicht, mehr Zeit mit ihren Kindern in einer wichtigen Phase ihrer frühkindlichen Entwicklung zu verbringen.

Auch im Jahr 2020 haben wir weltweite Maßnahmen eingeführt, die Mitarbeitenden zugutekommen: Alle LEGO® Mitarbeitenden können jetzt zwei Wochen Pflegezeit (vier Wochen bis Ende 2022) in Anspruch nehmen und sich so um pflegebedürftige Angehörige kümmern. Außerdem bieten wir ein umfassendes globales Sicherheitsnetz, das die finanzielle Sicherheit der Kollegschaft und ihren Familien im Todesfall oder bei dauerhafter Invalidität gewährleistet.

Keine Kompromisse bei der Sicherheit

Keine Kompromisse bei der Sicherheit

Die Sicherheit und das Wohlbefinden von Mitarbeitenden hat für uns oberste Priorität. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, dass in unseren Produktionsstätten, Stores und Büros überhaupt keine Unfälle mehr auftreten. Unsere Richtlinie zum Arbeits- und Gesundheitsschutz gewährleistet, dass alle Aktivitäten unter Berücksichtigung der Gesundheit und Sicherheit durchgeführt werden. Wir halten uns an die Mindestanforderungen der nationalen und internationalen Gesetzgebung. Im Jahr 2021 lag die Zahl der verletzungsbedingten Arbeitsausfälle bei 0,4 pro einer Million Arbeitsstunden.

Wir fördern die Weiterentwicklung aller Mitarbeitenden

Um Fortschritte in diesem Bereich zu erzielen, setzen wir uns Ziele für die Motivation und Zufriedenheit unserer Mitarbeitenden, die wir durch unsere jährliche Umfrage zum Mitarbeiterengagement – den LEGO Group People Pulse – verfolgen. In der Umfrage legen wir spezifische Fragen zu Zugehörigkeit, Inklusion und psychologischer Sicherheit fest, die wir überwachen und mit denen wir im Rahmen unseres Inklusionsindex arbeiten. Wir glauben, dass der Aufbau einer positiven Teamdynamik, die die Unterschiede optimal nutzt und die besten Beiträge von allen fördert, entscheidend für die Schaffung eines wirklich vielfältigen und integrativen Arbeitsplatzes ist.

2021 haben wir unser Ziel mit 83 Punkten übertroffen und liegen somit 9 Punkte über dem externen Benchmark-Wert von 74. Dieses Ergebnis erreichte Ennovas Kategorie „Top in Class“, die das oberste Quartil aller gemessenen multinationalen Unternehmen darstellt.

2021 haben wir weiterhin Maßnahmen ergriffen, um die Gesundheit, Sicherheit und das psychische Wohlbefinden aller Mitarbeitenden, die in unseren Büros, Produktionsstätten und Stores arbeiten, zu gewährleisten und diejenigen zu unterstützen, die über einen längeren Zeitraum im Homeoffice arbeiten mussten.

An drei Produktionsstätten haben wir COVID-19-Impfzentren für Mitarbeiter, Familien und Gemeinden vor Ort eingerichtet.

Männchen arbeiten im Homeoffice

Das Beste aus zwei Welten – die perfekte Kombination von Homeoffice und Büro

In der ersten Hälfte von 2021 haben wir „Best of Both“ eingeführt, eine flexible, hybride Arbeitsweise mit der Möglichkeit, sich im Homeoffice auf ein Projekt zu konzentrieren oder im Büro von der persönlichen Interaktion mit Kollegen und Kolleginnen zu profitieren. Als Faustregel gilt bei uns: drei Tage im Büro und zwei Tage im Homeoffice.

In allen Niederlassungen wird „Best of Both“ gemäß den Richtlinien der jeweiligen Landesgesetze eingeführt.

Jungen spielen im Sommercamp

Um die Baumeister von morgen zu inspirieren, müssen wir ein gutes Arbeitsumfeld für die Mitarbeiter von heute schaffen.

Als Unternehmen, für das die kindliche Entwicklung eine Herzensangelegenheit ist, hat für uns die Rolle von Eltern und Betreuenden in den prägenden Jahren eines Kindes eine besondere Bedeutung. Viele Menschen, die in den Produktionswerken in China arbeiten, kommen aus ländlichen Regionen und leben für längere Zeit getrennt von ihren Kindern.

2018 haben wir in China ein Sommercamp-Programm für Kinder von Fabrikmitarbeitern der LEGO Gruppe und ausgewählten Lieferanten ins Leben gerufen, um diese Trennung zu überbrücken. Diese Camps sind nicht weit von den Fabriken entfernt, in denen die Eltern arbeiten. Wir wollten damit erreichen, dass den Kindern im Sommer ein Ferienspaß in der Nähe ihrer Eltern ermöglicht wird.

In Zusammenarbeit mit Save the Children haben wir ein Programm an Aktivitäten entwickelt, bei denen Kinder mit Spaß spielerisch lernen, die ihnen aber auch auf lange Sicht einen Nutzen bringen.

2021 begrüßten wir insgesamt 227 Kinder in den Camps, die an unserem Standort in Jiaxing und fünf Zulieferstandorten stattfanden. Aufgrund von COVID-Beschränkungen war die Zahl an einigen Standorten geringer als im Vorjahr.

Ein rosa Herz, das von einer Hand zur nächsten weitergegeben wird

Menschenrechte

Wir arbeiten eng mit unseren Lieferanten zusammen, um zu gewährleisten, dass sie unsere verantwortungsvollen Geschäftsprinzipien einhalten. Diese 12 Leitlinien untermauern unsere ethische Arbeitsweise und unseren Umgang mit Kindern, unserem Planeten und unserer Kollegschaft. Ihre Prinzipien sollen vor allem sicherstellen, dass allen Mitarbeitenden, die an der Herstellung von LEGO® Produkten beteiligt sind, faire und angemessene Arbeitsbedingungen geboten werden und dass die Umwelt für die kommenden Generationen geschützt und bewahrt wird.

Wir bewerten regelmäßig unsere Risiken und Auswirkungen auf die Menschenrechte durch eine Kombination aus Prüfungen durch Dritte, internen Bewertungen und Beratungen mit externen Stakeholdern.

Wenn ein Lieferant gegen unsere verantwortungsvollen Geschäftsprinzipien verstößt, arbeiten wir gemeinsam und auf partnerschaftliche Weise an der Identifizierung der Ursachen und stellen sicher, dass diese behoben werden. Es ist unser Ziel, langfristige, nachhaltige Lösungen zu entwickeln, die für alle von Nutzen sind.

Ein LEGO Männchen, das auf Papierbögen schaut

Aufbau von Kompetenzen

2020 haben wir ein Programm für Kompetenzaufbau eingeführt, um Lieferanten im Bereich verantwortungsvoller Geschäftsprinzipien zu schulen. Unser Ziel ist, die Kompetenzen der Lieferanten weiterzuentwickeln, um so mehr Konformität zu erreichen und Probleme der Nichtkonformität proaktiv lösen zu können. Im Jahr 2021 wurde das Programm durch weitere weltweite Schulungen und praktische Tools ergänzt, wie etwa einem Managementleitfaden zur Verwaltung und Einhaltung der verantwortungsvollen Geschäftsprinzipien.

Moderne Sklaverei

Die LEGO Gruppe akzeptiert keine Form von moderner Sklaverei oder Zwangsarbeit.

Im Rahmen unserer Bemühungen und Verantwortung, die Sorgfaltspflicht im Bereich der Menschenrechte aufrechtzuerhalten, überwachen wir kontinuierlich die Risiken moderner Sklaverei und ergreifen Maßnahmen, um sie in unserer Lieferkette zu mindern.

Moderne Sklaverei ist der Begriff, der verwendet wird, um Situationen zu beschreiben, in denen Zwang, Drohungen oder Täuschung verwendet werden, um Individuen auszubeuten und sie ihrer Freiheit zu berauben oder sie anzugreifen. Moderne Sklaverei ist ein wachsendes Problem, zum Teil aufgrund der rasanten Zunahme der globalen Migration.

Im vergangenen Jahr haben wir die tatsächlichen und potenziellen Risiken der modernen Sklaverei in unserer Lieferkette bewertet, wobei die höchsten Risiken sowohl bei unseren direkten als auch bei indirekten Lieferanten mit Wanderarbeitern zusammenhängen. Obwohl bei den Lieferantenbewertungen im Jahr 2021 keine Fälle von moderner Sklaverei in unserer Lieferkette festgestellt wurden, werden wir im Jahr 2022 robuste Pläne zur Risikominderung entwickeln, um diese identifizierten Risiken proaktiv anzugehen. Wir werden in den kommenden Jahren Schritte unternehmen, um unsere Bemühungen zur Bewertung und Eindämmung von Risiken der modernen Sklaverei in unserer gesamten Lieferkette weiter zu verstärken. Dazu gehören die Stärkung des Audit-Programms der LEGO Gruppe, die Weiterentwicklung der Bewertung für indirekte Zulieferer und die Untersuchung der Frage, wie die Beteiligung an umfassenderen Initiativen einen systemischen Wandel vorantreiben kann.

Was ist Nichtkonformität?

Was ist Nichtkonformität?

Zu den Nichtkonformitäten mit höherem Risiko gehören sowohl Nichtkonformitäten mit hohem Risiko als auch Nichtkonformitäten mit null Toleranz. Beide sind als schwerwiegender Verstoß gegen lokale Gesetze und/oder die LEGO® Responsible Business Principles („Verantwortungsvollen Geschäftsprinzipien“) definiert, wobei Null-Toleranzen die dringendste Reaktion und Minderung erfordern, da sie ein unmittelbares Risiko für Mitarbeitende darstellen. Wenn wir eine Nulltoleranz feststellen, ergreifen wir sofort Gegenmaßnahmen. Wenn ein Lieferant das Problem nicht sofort löst oder Maßnahmen ergreift, um es zu verhindern, riskiert er die Kündigung seines Vertrags mit der LEGO Gruppe.

Verfolgen von Zielen

Die Höchstgrenze wurde gegenüber 38 % in den Vorjahren auf 2021 % hochgesetzt, um die betrieblichen Abläufe in unserer Lieferkette aufgrund der unvorhersehbaren Auswirkungen von COVID-30 flexibler auszulegen. Einige Fabriken sind nach wie vor von Personalengpässen aufgrund von Reisebeschränkungen und Krankheiten des Personals betroffen, was zu längeren Arbeitszeiten führt. Aufgrund der Abstandsregeln konnten in einigen Fabriken keine umfassenden Brandschutzübungen durchgeführt werden.

Aus diesen Gründen sind die am häufigsten identifizierten höheren Risiken mit einem höheren Aufkommen der Arbeitsstunden und dem nicht komplett durchgeführten Brandschutzübungen verbunden.

  1. 2017

    29 %
  2. 2018

    33 %
  3. 2019

    31 %
  4. 2020*

    42 %
  5. 2021

    25 %